Werkstatt
„Aus der Praxis
für die Praxis“

Neue BildungsSystematik

Die Neue BildungsSystematik (NBS) richtet die berufliche Bildung konsequent an den Bildungsbedarfen der einzelnen Teilnehmer aus.
Grundlegend sind hierbei die Erkenntnisse darüber, wie Personen mit und ohne Beeinträchtigung/en in beruflichen Zusammenhängen handlungswirksam lernen.
Dabei berücksichtigt sie einerseits aktuelle arbeitspädagogische, didaktische und methodische Erkenntnisse und andererseits werden die erarbeiteten Qualifizierungs-Einheiten (QE) konsequent an den gesetzlich gültigen Ausbildungsrahmenplänen – hier nach § 66 BBiG - ausgerichtet.


 

NBS Schema

 

 

Die QE stellen eine konsequente Weiterentwicklung der im Modellprojekt ‚aktion.bildung‘ erarbeiteten Bildungsmodule dar. Sie berücksichtigen die von der Arbeitsagentur geforderten beruflichen Schlüsselkompetenzen sowie die geforderte binnendifferenzierte Ausrichtung der Bildungs-Materialien.
So können die Fachkräfte die QE entsprechend dem Entwicklungsstand der Teilnehmer auswählen und das individuelle Leistungsprofil mit dem beruflichen Anforderungsprofil der QE in Abgleich bringen.
Auf diese Weise ermöglicht die NBS den Fachkräften, Bildungsbegleitern und Anleitern, passgenaue Bildungsangebote per ‚Maus-Klick‘ für die praktische Qualifizierung abzurufen und zeitnah umzusetzen.